© 2018 Eigenheim Manufaktur


Fenster: Worauf achten?

Fenster sind im Schnitt 48 Jahre im Einsatz. Doch nach rund 20 Jahren entsprechen sie nicht mehr den energetischen und aktuellen Stand. Zudem verbrauchen sie beim Heizen auch viel mehr Energie. Langfristig rechnet sich der Kauf von neuen Fenstern also immer. Auch bei Neubauten sollten man auf gewisse Kennzahlen und Standards achten, um trotz der neuen und guten Fassade nicht unnütze Kosten zu verursachen.

 

Egal, ob Sie Ihr bestehendes Haus besser dämmen wollen oder ob Sie neu bauen, auf folgende Dinge sollten Sie beim Kauf von neuen Fenstern achten.

 

Wärmedämmung
Im Vergleich zu alten, dämmen neue Fenster drei bis sogar vier Mal so gut. Um diese Dämmung auch gewährleisten zu können, wird der Wärmedurchgangskoeffizient (auch U-Wert genannt) errechnet. Klingt nun einmal komplizierter als es eigentlich ist. Der U-Wert gibt an, wie viel Wärme durch die Scheibe nach außen dringt. Je niedriger dieser Wert ist, desto bessere Fenster kaufen Sie. Beachten Sie aber bitte, dass sich dieser Wert auf das gesamte Fenster bezieht und nicht nur auf die Scheibe selbst.

 

Gesamtenergiedurchlass
Umgekehrt zum U-Wert gibt es den g-Wert. Auch hier ist es leichter zu verstehen, als es im ersten Moment scheint. Der g-Wert gibt an, wie viel Energie durch Sonnenstrahlen, die auf das Fenster scheinen, in den Wohnraum gelangen. Kaufen Sie Fenster mit einem g-Wert von 0,6 dann gelangen 60% der Sonnenstrahlen ins Haus. Logischerweise ist dieser Wert vor allem bei Fenstern wichtig, die von der Sonne am meisten betroffen sind. Also jene im Süden ganz besonders und jene im Norden gar nicht.

 

Ein hoher g-Wert bedeutet für südliche Fenster, dass es im Sommer ziemlich heiß werden kann. Einfache Sonnenschutz-Installationen lösen aber auch dieses Problem. Im Winter kann man sich mit einem hohen g-Wert aber schnell Heizkosten sparen.

 

Sonnenschutz
Um nun oben anzuknüpfen, hier ein paar Tipps zum Thema Sonnenschutz.
Solargläser sind hierfür eine günstige und effektive Variante. Dabei wird auf der mittleren Glasscheibe (bei einer Drei-Scheiben-Verglasung) eine Folie angebracht, die das Licht bricht aber keinen Einfluss auf die Aussicht nimmt.

 

Sonstige Alternativen sind einfache Beschattungssysteme wie Jalousien, Rollläden oder Markisen.

 

Schallschutz
Gerade bei Häusern, die an viel befahrenen Straßen liegen oder an lauten Gewässern, spielt der Schallschutz eine große Rolle. Asymmetrisch aufgebaute Fenster sind dafür eine kostengünstige Variante. Dabei ist die äußere Scheibe dicker als die inneren. Außerdem können auch die Zwischenräume gedämmt werden. Das hat aber den Nachteil, dass die Scheiben schwerer werden.

 

Sicherheit
Sicherheit bei Fenstern gibt es von innen nach außen und von außen nach innen zu beachten.
Bei Einbrecher, die „meistens“ ungewollt ins Haus gelangen, sind einbruchhemmende Maßnahmen hilfreich. Je nach Anbieter gibt dafür eigene Lösungen.

 

Für kleine Kinder, die nicht von drinnen nach draußen kommen sollten, sind Fenster mit Schlössern ratsam. Unterschiedlich gibt es diese zum Abschließen oder zum Einstellen (z.B. nur Kippen erlaubt) zu erwerben.

 

Verglasung
Bei unserem Anbieter werden nur Fenster mit einer Drei-Scheiben-Verglasung angeboten. Grundsätzlich ist aber so, dass extrem günstige Fenster oft nur eine Zwei-Schreiben-Verglasung vorweisen können. Achten Sie hier lieber auf einen höheren Standard, der auch schon ziemlich günstig angeboten werden kann.
Die Zwischenräume werden mit Gas gefüllt.

 

Rahmen
Generell gibt es folgende 3 Rahmen-Möglichkeiten:

  • Aluminium
  • Holz
  • Kunstsoff

Bei uns ist es aber so, dass wir keine Fenster anbieten, die komplett aus Aluminium bestehen, da diese im Vergleich teurer sind. Wir geben Ihnen aber die Möglichkeit, Holz- und auch Kunststofffenster mit einer außen angebrachten Aluschale zu erwerben. So können Sie auch hier eine Vielzahl von Farben wählen. Denn das Kunststofffenster ist ausschließlich weiß. Zudem ist die Aluschale gleich witterungsbeständig, als ein Alufenster.
Das Holzfenster hingegen ist langlebiger und auch brandbeständiger.

 

Zusammenfassung

U-Wert
  • gibt am, wie viel Wärme durch die Scheibe nach außen dringt
  • niedriger = besser
g-Wert
  • gibt am, wie viel Sonnenstrahlung von außen nach innen dringt
  • daraus folgt: mehr Wärme im Wohnraum
Sonnenschutz
  • Solarfenster
  • Jalousien, Rollläden, Markisen
Schallschutz
  • äußerste Scheibe = dicker
  • Zwischenräume dämmen
Sicherheit
  • Sicherheitselemente unterschiedlich anbietbar
Verglasung
  • Drei-Scheiben-Verglasung
  • Gasfüllung
Rahmen
  • Kunststofffenster
  • Holzfenster
  • beide mit Aluschale möglich

 

Wir hoffen, Sie haben nun einen besseren Durchblick. 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken