© 2018 Eigenheim Manufaktur


Wissenswertes über einen Mähroboter

 

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad… In Zukunft fährt aber vielleicht im Hühnerstall alleine das Motorrad, Motorrad… Selbstfahrende Staubsauger gibt es doch schon lange und vielleicht haben Sie solch einen kleinen Roboter auch schon in den Gärten gesehen? Das war dann ein Mähroboter.

Solche Gartengeräte sparen Ihnen das mühsame Mähen, denn das schaffen sie alleine. Dennoch kann nicht jedes Gerät gleich viel und Sie müssen einiges beachten, bevor Sie sich ein solches anschaffen.

 

Funktion

Mähroboter funktionieren eigentlich gleich, wie selbstfahrende Staubsauger: sie mähen das Gras, wenden selbstständig, erkennen Hindernisse und am Ende fahren sie wieder zur Basisstation zurück und laden sich selbst auf.

Wundern Sie sich aber nicht, wenn Sie sich einen solchen Roboter zulegen und der dann kreuz und quer im Garten herumfährt. Nein, er ist nicht kaputt. Wir sind es gewohnt, dass der Garten mit System gemäht wird. Also entlang von Bahnen oder von innen nach außen. Mähroboter fahren aber irgendwie im Garten herum und schneiden die Grashalme ab.

 

Ersatzteile

Natürlich ist es ein elektrisches Gerät, wie jedes andere auch. Somit müssen auch bestimmte Teile nach und nach ausgetauscht werden. Wenn Sie den Mäher jedoch einmal in der Woche vom Gras befreien – das müssen Sie bei jedem anderen Rasenmäher ja auch –, halten die Messer mindestens ein paar Monate. Neue kosten auch nicht besonders viel. Kostspieliger ist nur der Akku, wenn Sie aber auf die richtige „Lagerung“ vor allem im Winter achten, wird der nicht so schnell kaputt.

 

Steigungen

Ähnlich wie beim Menschen, tut sich auch der Roboter im steilen Gelände schwerer als auf ebenen Flächen. Es gibt bestimmte Geräte, die auch mit einer Steigerung von 50% kein Problem haben. Achten Sie beim Kauf einfach darauf, wie steil ihr Grund ist und welche Neigung für das gewünschte Produkt möglich ist.

Wissenswert: Bei der maximalen Steigung ist das Wenden leider oft nicht möglich.

 

Regen

Wollen Sie im Regen stehen gelassen werden? Ihr Roboter auch nicht. Normale Regenfälle machen dem Gerät natürlich nichts aus. Manche fahren von selbst zurück, sobald es zu regnen beginnt. Dennoch empfehlen wir, bei Wettervorhersagen für (mehrtägigen) Starkregen, den Mäher nicht im Regen stehen zu lassen. Positionieren Sie die Basisstation einfach gleich unter einem Dach oder im Carport, damit nichts schief gehen kann.

 

„Er macht alles von selbst!“

Diese Botschaft stimmt leider nicht so ganz. Schließlich müssen Sie ins Geschäft fahren und das Gerät kaufen. Sie fahren nicht von alleine zu Ihnen nach Hause. Damit ist es aber leider auch noch nicht getan. Bei Warentests gab es keinen Mäher, der die Gärten randlos mähte. Also die Nacharbeit bleibt dennoch bei Ihnen. Außerdem ist es gerade im Herbst wichtig, dass Sie natürliche Hürden (Tannenzapfen oder Fallobst) entfernen.

Weiters muss auch noch der Begrenzungsrahmen gezogen werden.

 

Begrenzungsrahmen

Ihr Roboter weiß natürlich nicht, wo Ihr Grundstück aufhört und das des Nachbarn anfängt. Dies gilt natürlich auch für das Blumenbeet und den Teich. Damit genau solche Missgeschicke nicht passieren, müssen Sie vor der ersten Inbetriebnahme das Grundstück „abstecken“. Die dafür vorgesehenen Drähte werden dem Produkt beigelegt.

 

Alternativ gibt es Mäher mit einem Graserkennungssystem. Dabei erkennt das Gerät die Rasenfläche von selbst und mäht schließlich nur Rasen und keine Blumen. Dies funktioniert leider nicht, wenn Sie Grasflächen haben, die durch Wege getrennt sind. Dort müssen Sie den Mäher nämlich manuell umheben.

 

 

Akkuleistung

Wer logisch denkt, weiß: große Fläche = großer Akku. Bevor Sie also einen Mähroboter kaufen, sollten Sie wissen, welche Flächen gemäht werden müssen. Bedenken Sie, dass Grundfläche nicht gleich Mähfläche ist. Bäume, Blumen, Gärten usw. müssen abgezogen werden.

Tipp: Kaufen Sie dennoch ein Gerät, welches etwas mehr mähen kann, als Sie brauchen. Also wenn die Mähfläche 500m² beträgt, kaufen Sie einen, der 600m² mähen kann. Sicher ist sicher!

Wissenswert: Der Stromverbrauch von den Mährobotern ist sehr gering.

 

Auffangkorb

Sie vermissen ihn – er wurde aber nicht vergessen. Da der Mähroboter öfter mäht als man es selbst machen würde, ist das geschnittene Gras sehr kurz und kann einfach liegen gelassen werden. Dies ist gleichzeitig ein natürlicher Dünger.

 

Lautstärke

Ein Vorteil von den Mährobotern ist die Lautstärke. Sie sind nämlich wirklich sehr leise. Vor allem im Vergleich zu Benzinrasenmähern.

Wenn er dennoch einmal zum krächzen anfängt, sollten Sie ihn sich einmal ansehen, denn dann stimmt vermutlich etwas nicht.

 

Sicherheit

Die fortschrittliche Technik sieht man auch bei diesen Geräten. Vor Jahren hat man Konsumenten noch vor Mährobotern gewarnt, da sie einfach nicht sicher seien. In Produkttests kam heraus, dass sie sehr gefährlich sein können, weil sich beispielsweise die Messer lange weitergedreht haben.

Mittlerweile hat sich hier schon einiges getan und die Mäher sind ausgestattet mit

  • Kipp- und Stoßsensoren,
  • Diebstahlsicherungen,
  • akustischen Signalen bei unberechtigten Aufheben und
  • Messer-Stopp-Funktionen

Nichts desto trotz sollten Kinder dem Gerät, vor allem wenn es in Betrieb ist, nicht zu nahekommen, weil die Messer ja doch scharf sind!

 

Kosten

Sie müssen wissen, dass diese Geräte (egal ob selbstfahrender Staubsauger oder Rasenmäher) einfach ihr Geld kosten. Doch sparen ist hier leider keine gute Option. Für einen höheren Preis bekommen Sie natürlich auch mehr Leistung und eine gute Qualität. Sollte es finanziell momentan noch nicht passen, warten Sie lieber Aktionen ab, anstatt in ein günstiges Produkt zu investieren. Hier sparen Sie leider am falschen Ende und in ein paar Jahren sind sie sicher auch viel günstiger als heute.

 

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Mähroboter viele Vorteile haben. Nützlich sind sie sicher, aber sie kosten auch nicht wenig. Sie müssen einfach Ihre Bedürfnisse abwägen, ob sich der hohe Preis für Sie auszahlt oder ob Sie einfach noch etwas warten.

Ob so oder so: genießen Sie die hoffentlich bald wärmer werdenden Tage und viel Spaß mit Ihrem gemähten Rasen!