© 2018 Eigenheim Manufaktur


Carport oder Garage?

„Im Winter muss ich oft täglich das Auto vom Schnee befreien!“

„Wenn es kalt ist, muss ich immer Eis kratzen!“

„Im Herbst habe ich immer Laub am Dach und auf den Scheiben!“

„An heißen Tagen ist es im Auto noch viel heißer!“

 

All diese Probleme gehören der Vergangenheit an, wenn Sie ein Carport oder eine Garage haben. Die Vorteile eines überdachten Abstellplatzes für das Auto liegen somit auf der Hand. Was jedoch noch nicht geklärt ist: Soll es ein Carport oder eine Garage sein?

 

Wir haben hier für Sie alle Vor- und Nachteile beider Varianten, denn neben den persönlichen Präferenzen ist vor allem der Preis entscheidend.

 

Garage

Die Garage ist die teurere Variante, bietet dafür auch einige Vorteile gegenüber dem Carport. Wichtig ist einmal der Schutz vor Witterungen und auch vor Dieben und Mader. Dennoch ist aber anzumerken, dass die Schlösser von Garagen nicht einer modernen Haustür mit Sicherheitsbeschlägen gleichen. Außerdem kann man die Not-Entriegelung ganz leicht mit haushaltsüblichen Werkzeug öffnen. Dennoch hat eine Garage den vorteilhaften Nebeneffekt eines zusätzlichen Nebengebäudes. Da es abgesperrt ist, können auch Fahrräder, Werkzeuge, Gartengeräte, Sommer- bzw. Winterreifen, Dachträger, usw. leicht untergebracht werden. Aus diesem Grund baut man Garagen oft gerne eine Nummer größer, was sich aber nicht proportional auf die Baukosten auswirkt.

Und da wären wir wieder beim Preis. Wie bereits erwähnt ist die Garage eine kostenintensive Möglichkeit, die aber auch schon als Fertigteilprodukt günstiger erhältlich ist. Diese müssen dann nur noch an die Elektrizität angeschlossen werden und schon können Sie diese nutzen. Außerdem bietet sie auch mehr Platz, da die Wände dünner sind als bei einer klassischen Garage. Leider sind diese aber nicht individuell planbar, was bedeutet, dass Sie wahrscheinlich einige Händler abklappern müssen, um eine Garage zu finden, die Ihren Vorstellungen entspricht.

 

Carport

Auch beim Carport gibt es eine günstigere Variante. Diese ist im Baumarkt schon ab € 1.000,- erhältlich und enthält maßgeschneiderte Balken, Dach- und Verbindungselemente sowie eine Anleitung. Mit dieser können Sie Ihr Carport selbst ganz einfach bauen, da zudem meistens Punktfundamente reichen. Leider sind diese qualitativ nicht so wertvoll wie andere. Zudem Carports generell um ein Vielfaches günstiger sind als Garagen. Sie haben aber auch den Nachteil, dass sie vor Diebstählen und Mader nicht so schützen als eine Garage. Wobei Regen und Schnee auch hier keinen Einfluss auf das geparkte Auto haben. Vorteilhaft ist aber, dass die Luft in einem Carport viel besser zirkulieren kann als in einer Garage und somit kann sich Rost nicht so schnell ausbreiten.

Carports können aus unterschiedlichen Materialen gebaut werden: Stahl, Alu oder Holz. Holz bietet den Vorteil, dass es viel gesünder für die Umwelt ist und dennoch stark belastbar ist. Außerdem können Sie durch die Materialvielfalt auch eine ideale Lösung finden, die zu Ihrem Haus passt. Und nicht nur zu Ihrem Haus, sondern auch ans Grundstück kann ein Carport besser angepasst werden und spart auch Platz. Abschließend ist noch anzumerken, dass Sie bei einem Carport auch verschiedene Modellmöglichkeiten haben: komplett offen oder einzelne Seiten offen bzw. geschlossen.

 

Um noch einmal alle Punkte zusammengefasst auf einem Blick zu sehen, haben wir hier für Sie eine Tabelle erstellt, die sich super als Überblick eignet und auch schnell ausgedruckt werden kann.

 

Sie sehen also, dass jedes Produkt seine Vor- und Nachteile hat. Nicht vergessen sollten Sie aber auch die behördlichen Grundlagen, die Sie am besten bei Ihrer Gemeinde nachfragen können. Wenn Sie das abgeklärt haben, müssen Sie nun abwägen, was Ihr Budget zulässt und was Sie wollen und wo Ihre Bedürfnisse liegen.