© 2018 Eigenheim Manufaktur


Stiegen

Step by Step – Jede Stufe ein Erlebnis

 

Das Treppenhaus ist ein Repräsentant für das ganze Eigenheim – egal ob geradlinig, offen oder modern. Dennoch wird viel zu oft auf dessen Dekoration vergessen. Im Wohnzimmer achtet man aufwärmende und gemütliche Accessoires und in der Küche auf gutaussehende aber dennoch praktische Requisiten. Und im Treppenhaus? Wenn Sie jetzt nicht aufhören zu lesen, finden Sie tolle und preiswerte Ideen für Ihr Zuhause.

 

Zuvor möchte ich Ihnen aber einen kleinen aber feinen Einblick in die Geschichte unserer Treppenhäuser geben:

Geschichte

Im Mittelalter zum Beispiel gab es ja nur Bungalows, die brauchten noch keine Treppen. Nicht? Na gut, aber seit wann es Treppenhäuser genau gibt, kann ich Ihnen auch nicht sagen. Tatsache ist aber, dass es diese schon ziemlich lange gibt. Damals waren prunkvolle Treppen hauptsächlich in adeligen Bauten wie Schlösser und Burgen zu sehen. Das Arbeitervolk kam zu dieser Zeit meist über einfache Kletterstiegen in den oberen Stock. Erst im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurden auch in Einfamilienhäusern „normale“ Treppen eingebaut. Heute gibt es sie in allen Formen und Varianten und werden durch die offene Bauweise immer mehr zu einem Teil des Wohnraumes.

 

 

Egal ob traditionell oder modern, für Dekoration bleibt immer Platz. Damit ist aber keineswegs Kitsch und Klimbim gemeint. Sondern …

 

…schönes Gestalten

Stiegen haben ja den eigentlichen Zweck, vom unteren in das darüberliegende Stockwerk zu gelangen. Dies soll sicher nicht durch Dekoration beeinträchtigt werden, die im Weg steht. Schließlich muss die Sicherheit gewährleistet werden.

Vor allem bei Mehrfamilienhäusern oder Wohnungsanlagen dient die Treppe immer als Ausweg in Notfällen, auch wenn ein Aufzug vorhanden ist. In diesen Häusern darf auch nicht vergessen werden, dass das Stiegenhaus kein individueller Gestaltungsbereich ist. Gesetzlich ist es dort auch vorgeschrieben, dass sich kein leicht entzündliches Material im Fluchtweg befinden darf.

 

Kommen wir nun aber zum Punkt: Die schöne Gestaltung von Treppen im üblichen Einfamilienhaus.

 

Praktisch und sicher ist vor allem Dekoration, die auf den Wänden oder an der Decke befestigt ist. Zu diesen zählen

Bilder

Entlang der Treppe können verschiedene Bilder mit verschiedensten Motiven aufgehängt werden. Diese können zum Beispiel Bilder von der Familie sein. Speziell die Kombination mit alten Fotos wie Porträts der Urgroßmutter sieht oft echt gut aus. Der passende Rahmen setzt so ein Bild ganz toll in Szene und macht aus einem alten Fundstück einen richtigen Hingucker. Zudem passt ein solches Bild sowohl zu einer modernen als auch zu einer traditionellen Einrichtung.

 

Am besten sieht es für mich aus, wenn die Bilder in einer Linie parallel zum Handlauf aufgehängt werden. Wie sehen Sie das?

Achten Sie beim Aufhängen bitte auf eine sichere und feste Anbringung. Durch das auf- und ablaufen kann sich ein Bild leichter lösen als gedacht. Dabei wird nicht nur der Rahmen zerstört und eine Mecke in der Stufe verursacht, sondern die Scherben können auch zu Verletzungen führen.

 

Blumen und Pflanzen

Insofern die Pflanzen nicht zur Stolperfalle werden, sind Pflanzen im Wohnraum immer vom Vorteil. Bringen Sie Blumen oder normale Grünlinge einfach an der Decke an. Dazu empfehle ich Ihnen auch diesen Artikel, welcher Sie genau darüber informiert, welche Pflanzen geeignet sind. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Pflanzen verträglich für Luftzug sein sollten. Außerdem müssen Sie darauf achten, ob Sie Tageslicht im Treppenhaus haben und ob die Pflanzen viel oder wenig Licht brauchen.

 

Farben oder Tapeten

Sie lieben bunte Muster in vielen Farben? Dann können Sie mit kreativen Tapete Ihr Treppenhaus aufpeppen. Bevorzugen Sie eher geradlinige und einfarbige Akzente, dann malen Sie die Wände rund um Ihre Stufen einfach an. Zudem sollten Sie sich die Wirkung der Farben hier ansehen. Zuvor lässt sich schon einmal sagen, dass es für das Stiegenhaus keine ideale Farbe gibt, aber diese können Sie je nach Ihren Bedürfnissen wählen.

 

Zudem möchte ich Ihnen noch die „Elefantenhaut“ empfehlen. Dies ist ein farbloser Schutzanstrich, der bis auf die Höhe des Handlaufes über die Farbe gestrichen wird. Flecken können dabei einfach abgewischt werden und die Fingertapper verschmutzen die frisch gemalene Wand nicht.

 

Lichtelemente

Mit Licht kann man eine Treppe sehr gut in Szene setzte. Dabei ist es absolut egal, ob Ihr Stiegenhaus mit Tageslicht durchflutet ist oder nicht. Schließlich scheint nachts gewöhnlich keine Sonne.

 

Üblicherweise hat Licht bei Stiegen eine Sicherheitsfunktion. Niemand soll über ein Stapferl stolpern, wenn er hinauf oder hinunter geht. Aber durch moderne LED-Lösungen kann das Licht funktionell und dekorativ sein. Abraten möchte ich Ihnen von farbigem Licht. Also rot oder blau zum Beispiel hat im Stiegenhaus zu wenig Kontraste. Dies führt schnell zu einem Sturz, welcher ja durch das Licht eigentlich vermieden werden soll.

 

In Bezug auf Licht sind auch Bewegungsmelder sehr sinnvoll. Das hat erstens einen ökologischen Vorteil, da so das Licht nur dann leuchtet, wenn es auch wirklich gebraucht wird und nicht unnötigerweise Strom verbraucht wird. Zweitens ist es auch sicherer, wenn das Licht automatisch ein geht und man nicht erst den Lichtschalter suchen muss. Ich persönlich bin dafür meistens zu faul und das kann natürlich gefährlich werden. Vor allem gilt dies für Eigenheime mit kleinen Kindern.

 

Die Lampen können dort angebracht werden, wo Sie das wollen. LED-Spots seitlich entlang der Treppe sehen nicht nur toll aus, sie haben auch den Vorteil, dass alles schön beleuchtet ist. Besonders stilvoll sieht es aber aus, wenn durch versteckte LED-Streifen die Stufen schön beleuchtet werden. Verstecken kann man diese beispielsweise unter den einzelnen Stapferln (wie auf dem Bild links), wenn diese einen Vorsprung haben. Neue Ideen sind auch die Verlegung zwischen Treppe und Wand oder gar unten am Handlauf. Wo Sie das Licht schließlich anbringen wollen, können Sie selbst entscheiden.

 

 

 

Aus der Sicht der Manufaktur ist es bei Neubauten aber ratsam, dass solche Fragen bereits bei der Technikplanung bedacht werden. So kann der Elektriker den Strom gleich so verlegen, dass später keine Kabel sichtbar sind.

 

Abschließend möchte ich noch sagen, dass Sie immer auf Ihre Wünsche, Vorlieben und Bedürfnisse achten sollten. Die Sicherheit steht für mich, wie sie vielleicht schon gemerkt haben, dennoch an erster Stelle aber nichts desto trotz darf auch das Stiegenhaus schön aussehen.

Haben Sie nun ein paar Anregungen gefunden? Wenn ja, senden Sie uns gerne Fotos von der Umsetzung in Ihrem Treppenhaus. Wenn nicht, freuen wir uns trotzdem, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diesen Artikel durchzulesen. Das nächste Mal ist auch sicher etwas für Sie dabei.

 

 

 

 

Bild 1: http://lovethelookforless.blogspot.co.at/2011/01/picture-display-tips-and-ideas.html